Traditionelle chinesische Akupunktur

Die Akupunktur ( lat. pungere = stechen, Akus = Nadeln ) stellt eine traditionelle chinesische Therapiemethode dar, bei der bis zu 20 verschiedene
Techniken des Stechens von Nadeln zur Anwendung kommen können. Die Akupunktur ( chin. = Stechen und Wärmen ) soll bereits in der Steinzeit bei
bestimmten Erkrankungen durch Einstiche mit Quarznadeln in entsprechende Hautstellen zur Anwendung gekommen sein.

Bei der Akupunkturbehandlung handelt es sich um eine Spezialwissenschaft des chinesisch - japanischen Kulturkreises, bei der Silber-, Gold- oder
Stahlnadeln in die Haut nach bestimmten Vorschriften gestochen werden, um gestörte Regulationskreise im menschlichen Organismus gesundheitsfördernd zu
beeinflussen.

Bei folgenden Erkrankungen kommt die Akupunktur zum Einsatz

Wirbelsäulenerkrankungen ( LWS- Syndrom ) *
Gonarthrose ( degenerative Kniegelenkschmerzen ) *
Spannungskopfschmerz
Migräne
Osteoarthrotische Beschwerden ( wie z.B. Coxarthrose )
Schmerztherapie
Allergien
Asthma bronchiale
Tinnitus
Raucherentwöhnung und Gewichtsreduktion
Hauterkrankungen
Psychsomatischen Erkrankungen
In Gynäkologie und Urologie
In der Geburtsmedizin u.v.m.

Die Akupunkturbehandlung ist eine IGEL-Leistung ( Selbstzahlerleistung ), mit Ausnahme der mit einem * versehenen Krankheitsbildern, bei denen es sich
um eine Kassenleistung handelt.